Diagnostik

Grundlage jeder Diagnostik sind das Gespräch mit dem Patienten und seine körperliche Untersuchung. Wir nehmen uns Zeit dafür. Wenn nötig, werden unter Hinzuziehung der internistischen Kollegen auch Laboruntersuchungen veranlasst.

Unsere Röntgenanlage ist mit einem digitalen Hightech-Gerät der neuesten Generation ausgestattet, damit strahlungsarm, umweltfreundlich und elektronisch kommunizierbar. Wir können in hoher Qualität die knöchernen Strukturen sämtlicher Skelettabschnitte von der Wirbelsäule bis zu den peripheren Gelenken darstellen. Sämtliche Spezialeinstellungen auch unter Belastung z.B. zur präoperativen Planung werden routinemäßig durchgeführt.

Zur Beurteilung der Weichteile ist die Ultraschalldiagnostik unverzichtbar geworden. Wir verfügen über Sonografiegeräte auf höchstem technischen Stand, mit denen wir beispielsweise Sehnenveränderungen an der Schulter, Muskelverletzungen und Kniegelenksergüsse beurteilen können.

Die Kernspintomografie (MRT) ist eine relativ neue Methode, bei der anstelle von Röntgenstrahlen schonende Hochmagnetfelder verwendet werden. Mit ihr können feinste Veränderungen in Gelenken, Weichteilen und Knochen aufgedeckt werden. Die exakte Beurteilung selbst schwierig darzustellender Strukturen, beispielsweise der Knorpelbeläge am Kniegelenk, wird dadurch ermöglicht. Durch jahrelange Erfahrung ist jeder unserer Ärzte in der Lage die MRT Bilder selbst zu beurteilen.

Mittels Fußdruckmessung ist eine schnelle und präzise Erfassung und Darstellung der Druckverhältnisse des menschlichen Fußes möglich. Vielfältige klinische Fragestellungen der objektiven und quantitativen Analyse der Belastungsverteilung, von Druckspitzen wie auch Bewegungsasymmetrien zur Erkennung von Fußfehlformen oder funktionellen Einschränkungen im Bereich der unteren Extremitäten werden erfasst.